Schlagwort-Archive: Sci-Fi

Intergalaktisches Zwischenspiel, 2. Teil

Ein Update und Charaktere

Ein Update

Ich komme gut voran und bin mit der Überarbeitung des Manuskripts fertig geworden. Mittlerweile hat es den Weg ins Lektorat angetreten und harrt dort seines Feinschliffs. Ich bin gespannt, was ich noch alles ändern muss, freue mich aber auch irgendwie darauf.

Am Ende sind es fast 400 Normseiten geworden, also um etwa 100 Seiten mehr als ich geplant habe. Es ist egal, so genau nehme ich das nicht. Eine Geschichte wird so lang, wie sie wird – allerdings möchte ich meine Leser auch nicht überstrapazieren oder die Geschichte unnötig aufblähen.

Hier sind die beinharten Fakten:

Sobald das Lektorat abgeschlossen ist und ich alle Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge eingebaut habe, verrate ich euch den Titel. Bis dahin schreibe ich den Klappentext. Ich hasse Klappentexte. Ich denke, dazu schreibe ich einen eigenen Beitrag.

Die Charaktere

(c) Ysardsson

Admiral Ayrathul Sonas

Ein Lungenatmer vom Planeten Sabastia/Syban. Er ist schon sehr lange bei der Raumflotte.

Glatzenträger, eigensinnig, stur, linientreu und davon überzeugt, dass die sybanische Lebensart, die einzig richtige ist. Dabei ist er ein recht guter Stratege. Die Raumfahrt ist sein Leben, mehr noch als die Raumflotte, die passiert nebenher.

Seit Jahrzehnten ist er mit Athenysa befreundet. Daraus ist aus rein technischen Gründen nie mehr als das geworden, was beide nicht stört, sie mögen und schätzen sich.

Statthalterin Athenysa syn Ildanys

Sie ist eine Kiemenatmerin, die an Land ohne einen schützenden und stützenden Anzug nicht überleben kann. Vormals war die blauhäutige Sybanerin Botschafterin auf Uhuru. Sie hat mehrfach eine militärische Intervention Sybans gewünscht und auch befürwortet.

Athenysa ernährt sich von Krill. Ihr Appartement auf Uhuru besteht aus einem großen Bassin, in dem sie schwimmen, essen, schlafen und sich generell erholen kann. Ein Ersatz für das Meer ist es nicht, aber es enthält alle technischen Finessen, die ihr eine Kommunikation zu den Lungenatmern erlauben.

Kurze Erklärung zu Kiemenatmern: Wie der Name schon sagt, haben sie keine Lungen zum Atmen, sondern wie Fische Kiemen. Sie sind also auf Wasser angewiesen. Ihr Skelett ist weniger kräftig ausgeprägt, wie das der Landbewohner, weshalb sie außerhalb des Wassers einen stützenden Anzug benötigen, der allerdings nicht so starr wie ein Exoskelett ist. Trotzdem spüren sie nach einer gewissen Zeit die Schwerkraft intensiver und bewegen sich langsamer fort.

Adjutant Martyns

Martyns ist der Jüngste in dieser Riege und scheint eher unwichtig zu sein. Aber kein Manager, Statthalter, Admiral – egal was, kommt ohne einen guten Adjutanten, Sekretär aus (das gibt es auch in der weiblichen Form). Martyns sorgt dafür, dass Termine eingehalten werden, er plant sie, wimmelt unliebsame Besucher ab und sorgt dafür, dass sich Athenysa um ihre Aufgabe als Statthalterin kümmern kann.

Aber er ist mehr als das.

350. Salamander Vik Tami Jos’Wennen

Sohn der Matriarchin Eytennen di Tami Sa’Wennen aus dem Clan der Wenn

Genetisch und kybernetisch modifizierter Mensch; Okular und kybernetischer rechter Arm. Beherrscht Telekinese, wenn er daran denkt, dass er es kann.

Alter: 170 Uhuru-Jahre.

Im Uhuru-Jahr 1744 zum 350. Salamander ernannt.

Aussehen: etwas über 2 Meter groß, hager, vernarbtes Gesicht, wenige, graue Haare, am rechten Auge ist er blind, das linke ist durch ein kybernetisches Auge ersetzt worden, ebenso der rechte Arm.

Er ist sehr standesbewusst und nimmt seine Stellung ernst. Humor kennt er so gut wie gar nicht. Sein Leben gilt der Erhaltung der Umwelt. Trotz seines Alters ist er in mancher Hinsicht etwas naiv und gutgläubig, weil er nicht wahrhaben möchte, dass Leute, denen er vertraut und viel verdankt, ihn hintergehen oder ausnutzen könnten.

Aufgabe der Salamander: Überwachung und Erhaltung der strikten Umweltauflagen auf Uhuru und den dazugehörenden Kolonien, mitsamt den dazugehörenden Konsequenzen, wie der Auslieferung von Umweltsündern an den Rat der Ethiker bzw. Salamander. In dieser Hinsicht ist er kompromisslos und dafür verantwortlich, dass der eine oder andere ins Exil gehen oder aus der Kaste ausgeschlossen worden ist. Dadurch ist er nicht gerade beliebt.

Uhuru

Ein Baumwesen oder etwas, das einem Baum so nahekommt, dass es kaum einen Unterschied macht, allerdings ist der Stamm (Rumpf und Extremitäten) grün, aber rindenartig fest. Sie sind auf ganz bestimmte Umweltbedingungen angewiesen und besiedeln den gleichnamigen Planeten schon sehr, sehr lange.

Es handelt sich um eine langlebige Spezies, vergleichbar mit Olivenbäumen auf der Erde.

Ihr jeweiliges Oberhaupt trägt den Namen Uhuru.

(c) Ysardsson

Das waren jetzt die wesentlichen Charaktere, wobei es noch weitere gibt, wie die Matriarchin, den Commander, diverse Ärzte, Wissenschaftler, andere Armeeangehörige und Zivilisten. Jede noch so kleine Rolle mag wichtig sein – hoffentlich ist sie es am Ende auch für euch.

Coververöffentlichung

Es ist so weit und ich zeige euch das Cover meines neuen Buches. Ich habe es absichtlich schlicht gehalten, weil es sich dabei um ein Sachbuch handelt.

Bild by H. K. Ysardsson

Es steht noch einiges an Arbeit an, besonders der Buchsatz wird viel Zeit kosten, allerdings habe ich für die meisten Seiten bereits ein Layout mit der Hand skizziert, so weiß ich jetzt schon, was wo hinkommt und wie formatiert wird.

Mehr zum Buch gibt es in kommenden Beiträgen.

Die folgenden Bilder zeigen die Versuche bis zum fertigen Bild, das ich später noch etwas digital bearbeitet habe, um es anschließend ins Cover einzufügen. Es handelt sich dabei um Aquarelle.

Vorankündigung

Wenn nicht wieder die Pandemie dazwischen kommt oder etwas anderes Böses, dann werde ich im kommenden Jahr bei den Valentiner Kulturtagen lesen. Stattfinden soll die Lesung unter dem Motto: Große Nacht der Valentiner Autoren am 10. März 2021.

Genaueres weiß ich dann auch erst im nächsten Jahr, aber drücken wir uns die Daumen und ihr mir, dass ich dort lesen kann.

Wer mich jetzt schon hören will, kann mich gern auf Instagram besuchen, dort lese ich jeden Mittwoch unter #ysardssonquatscht.

Foto von mir, das Modell ist Bruno, der liebt Terry Pratchett

Ein neues Projekt ist am Werden

Bild von Pixabay

Eigentlich sind es mehrere, zwei um genau zu sein, von denen eines schon Richtung Ende marschiert und somit einer Veröffentlichung in diesem Jahr nichts im Wege stehen dürfte. Das andere dauert noch etwas. Darüber erzähle ich euch ein anderes Mal etwas mehr.

Zeichnung von mir